Arrosticini

Das hügelige und von weitflächigen Kalksteinmassiven durchzogene Region Abruzzen, im Süden Italiens, ist heute noch das Domizil unzähliger Schafherden und deren Hirten. Daher lassen sich die Arrosticini als Hirtenmahl bezeichnen, die Zubereitung ist denkbar einfach.
Lammfleisch wird in kleine Würfel geschnitten und auf dünne Holzspieße gesteckt, mit grobem Meersalz gewürzt und Olivenöl bestrichen. Letzteres stammt natürlich auch aus der Region und sollte es aus der Gegend um Moscofu stammen, gehört es sogar zu den besten Olivenölen der Welt. Anschließend werden die Arrosticini auf einen eigens dafür angefertigten Grill gelegt und gegart. Auf dieser hochwandigen und schmalen Konstruktion liegen sie zu Dutzenden nebeneinander. Lange dauert der Garprozess nicht, denn das Fleisch soll zart und saftig bleiben. Bei einem Glas Montepulciano D’ Abruzzo, einem bekannten Wein dieser Gegend, kann man sich dann die sicher etwas profane aber ungemein wohlschmeckende Spezialität munden lassen.