Gabriele D'Annunzio

Der am 12. März 1863 Gabriele D'Annunzio wurde in Pescara, einer bedeutenden Stadt in den Abruzzen, geboren. Der italienische Schriftsteller starb am 1. März 1938 am Gardasee. Als Sohn eines in den Abruzzen lebenden Bürgermeisters und reichen Landbesitzers studierte Gabriele D'Annunzio zunächst in Rom und in Florenz. Doch bereits mit 16 Jahren veröffentlichte D'Annunzio sein erstes Werk, welches "Primo vere" hieß. Von 1881 bis 1889 war Gabriele D'Annunzio in Rom als Journalist für die Zeitung Tribuna tätig.

Dadurch macht er die Bekanntschaft mit Aristokraten, weshalb er im Jahre 1883 die Gräfin Maria Hardouin di Gallese heiratete. Bis zu diesem Zeitpunkt verstand sich D'Annunzio vor allem auf die Dichtung und erlangte mit seinem Gedichtband ?Canto nuovo? großen Ruhm. Später befasste er sich mehr mit dem Verfassen von Romanen und schildert in seinem Werk "Trionfo della morte" (Triumph des Todes) voller Freude von dem Leben in den Abruzzen, seiner Heimatregion. Zeit seines Lebens wurde Gabriele D'Annunzio von Friedrich Nietzsche, Arthur Schopenhauer und Richard Wagner bei seiner literarischen Gestaltung beeinflusst.

Doch der aus den Abruzzen stammende Schriftsteller widmete sich nicht nur dem Journalismus und dem Dichtertum, sondern auch der Politik, als er 1897 Parlamentsabgeordneter der Konservativen wird. Noch heute erregt Gabriele D'Annunzio großes Aufsehen, kommen doch einige Touristen alleine in die in den Abruzzen gelegene Stadt Pescara, um sein Geburtshaus zu besichtigen.